Ist Seenotrettung in Frankfurt (Oder) zum Untergang verurteilt?

Der Antrag Frankfurt (Oder) zum „Sicheren Hafen“ wurde in der Stadtverordnetenversammlung abgelehnt. Aus unserer Sicht mit sehr fadenscheinigen Begründungen in der Debatte um den Antrag. Damit hat die Frankfurter Stadtpolitik in Teilen bewiesen, wo und wie sie sich humanistisch und weltoffen verortet. Für einen Teil der Stadtverordneten endet der Interessensbereich scheinbar am eigenen Gartenzaun, dies widerspricht aus unserer Sicht dem Duktus der weltoffenen europäischen Doppelstadt.

Nichts desto trotz werden wir als Bündnis unsere Forderung nach einer „Solidarischen Stadt von Unten und einem Sicheren Hafen für Geflüchtete” am 18. Mai auf die Straße tragen. Wir rufen alle Bürger*innen dazu auf gemeinsam mit uns an diesem Tag für die solidarische Aufnahme von Geflüchteten, gegen die Kriminalisierung von Seenotrettung und gegen die europäische Abschottungspolitik zu demonstrieren!

Bündnis ruft Frankfurter Stadtverordnete dazu auf, die Stadt zum „Sicherer Hafen“ für Geflüchtete zu erklären

Das Bündnis „Kein Ort für Nazis Frankfurt (Oder)“ begrüßt den Antrag „Sicherer Hafen Frankfurt (Oder)“, welcher am 21.03.19 in der Stadtverordnetenversammlung zur Abstimmung steht und fordert alle Stadtverordneten zur Zustimmung auf. „Bündnis ruft Frankfurter Stadtverordnete dazu auf, die Stadt zum „Sicherer Hafen“ für Geflüchtete zu erklären“ weiterlesen

Erfolgreiche Kundgebung der Kampagne “Seebrücke” in Frankfurt (Oder)

Im Rahmen der Kampagne „Seebrücke“ veranstaltete das Bündnis „Kein Ort für Nazis Frankfurt (Oder)“ am heutigen Sonntag eine Kundgebung unter dem Motto „Wir sind die Seebrücke“ – für sichere Fluchtwege und ein offenes Europa.
Rund 120 Menschen folgten dem Aufruf und solidarisierten sich mit allen Menschen auf der Flucht. Die Redner*innen auf der Veranstaltung forderten von der deutschen und europäischen Politik sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind. Des Weiteren forderten sie die Bekämpfung von Fluchtursachen. Ebenso kamen Redner*innen zu Wort, die über Flucht und Integration sprachen und über Erlebnisse auf einem Seenotrettungsschiff, welches Flüchtlinge aus dem Mittelmeer rettete. „Erfolgreiche Kundgebung der Kampagne “Seebrücke” in Frankfurt (Oder)“ weiterlesen

PM: Kundegbung “Wir sind Seebrücke” in Frankfurt (Oder)

Kundgebung für sichere Fluchtwege und ein offenes Europa

Am Sonntag, dem 30. September 2018, 15.00 Uhr, findet an der Frankfurter Oderbrücke eine Kundgebung der Initiative „Seebrücke“ für sichere Fluchtwege, ein offenes Europa und eine solidarische und weltoffene Gesellschaft statt. Zu der Veranstaltung ruft das Frankfurter Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“, bestehend aus zivilgesellschaftlichen Initiativen, Vereinen, Verbänden und Vertreter*innen von Parteien auf. Dazu erklärt der Sprecher des Bündnis “Kein Ort für Nazis Frankfurt (Oder)” Jan Augustyniak: „PM: Kundegbung “Wir sind Seebrücke” in Frankfurt (Oder)“ weiterlesen

Statement: RechtsRock Konzert am 03.02.18 in Frankfurt (Oder) unterbunden

Am 03.02.2018 sollte es erneut zu einem geplanten RechtsRock-Konzert durch die lokale Neonazi Szene kommen, welches Vorort von der Polizei und dem Ordnungsamt unterbunden wurde.

„RechtsRock-Konzerte gelten als Erlebniswelt in der extrem rechten Szene und als Anknüpfungspunkt für insbesondere junge Menschen, um ihr rechtes Weltbild noch weiter zu verdichten. Wir werden es nicht schweigend hinnehmen, dass solche Veranstaltungen mitten in Frankfurt (Oder) stattfinden und kritisieren, dass der Veranstaltungsort nachwievor leicht zugänglich ist und fordern die Stadt zum Handeln auf“, so Jan Augustyniak vom Bündnis Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder). „Statement: RechtsRock Konzert am 03.02.18 in Frankfurt (Oder) unterbunden“ weiterlesen

PM: “In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?”

Bündnis “Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder) protestierte gegen den AfD-Landesparteitag

Etwa 80 Menschen waren am heutigen Samstag dem Aufruf des zivilgesellschaftlichen Bündnisses gefolgt und protestierten ab 10 Uhr gegen den Landesparteitag der Brandenburger AfD, der an diesem Wochenende in der Brandenburghalle stattfindet. „PM: “In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?”“ weiterlesen

PM: Keine Willkommenskultur für die AfD

Das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ ruft zum Protest gegen den Landesparteitag der Brandenburgischen AfD am Samstag, den 8. April in der Oderstadt auf. Mit einer Kundgebung ab 10 Uhr an der Brandenburghalle (Stendaler Str. / Kieler Str.), dem Tagungsort der AfD, will das Bündnis ein deutliches Zeichen gegen Rechtspopulismus setzen. „PM: Keine Willkommenskultur für die AfD“ weiterlesen

Neuer Flyer über Geflüchtete in Frankfurt (Oder) gibt Antworten auf häufig gestellte Fragen

flyer_mein-nachbarUnter Federführung des Bündnisses “Kein Ort für Nazis” Frankfurt (Oder) und mit Unterstützung der Stadt Frankfurt (Oder), des Quartiersmanagements Frankfurt (Oder) “Innenstadt-Beresinchen” sowie dem Verein “Vielfalt statt Einfalt” und gefördert im Rahmen des Bundesprogrammes “Demokratie leben!” ist der Flyer “Meine Nachbarinnen und Nachbarn aus der Ferne. Geflüchtete in Frankfurt (Oder)” in der Neuauflage herausgegeben worden. „Neuer Flyer über Geflüchtete in Frankfurt (Oder) gibt Antworten auf häufig gestellte Fragen“ weiterlesen

PM: Frankfurt (Oder) bleibt kein Ort für rechte und rassistische Propaganda

### Mehr als 300 Menschen protestierten erneuten gegen
fremdenfeindlichen Aufmarsch in Frankfurt (Oder) ### 100 Rassist*innen liefen nahezu ungestört von der Stadtbrücke zum Bahnhof

Rund 300 Menschen nahmen am heutigen Tag an der Protestveranstaltung des Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ teil. Im Vorfeld zog eine antifaschistische Streetparade mit rund 200 Teilnehmer*innen vom Bahnhof zur Kundgebung des Bündnisses. Dazu erklärt Jan Augustyniak, Sprecher des Bündnisses:

„Es ist uns heute einmal mehr gelungen zu zeigen, dass in Frankfurt (Oder) kein Platz für rechte und rassistische Propaganda ist und wir sie nicht unkommentiert lassen.“

Am Rande der Naziaufmarsches, der von der Grenzbrücke über die
Rosa-Luxemburg-Straße zum Bahnhof zog, kam es immer wieder zu Blockadeversuchen durch engagierte Antifaschist*innen. Größere Zusammenstöße zwischen den Demonstrant*innen blieben aus, da die Polizei massiv regulierend in das Demogeschehen eingriff. Dabei kam es auf Seiten der Gegendemonstrant*innen zu einigen Verletzungen durch die Beamt*innen, sowie zu Platzverweisen, die ohne ersichtlichen Grund ausgesprochen wurden.

Der gewünschte Schulterschluss deutscher Neonazis mit polnischen Ultranationalist*innen blieb allerdings aus. Auf dem Aufmarsch waren überwiegend (ost-)deutsche Neonazis zugegen, die völkische und nationalistische Parolen skandierten und gegen den Islam hetzten.

Es bleibt festzuhalten: „Der heutige antifaschistische Protest in Frankfurt (Oder) hat gezeigt: Wir sind nicht müde und werden auch in Zukunft mit allen engagierten Frankfurter*innen derartige rassistisch motivierte Aufmärsche zu verhindern versuchen.“, so Augustyniak weiter.

PM: Vielfältiger Protest am 03.09. in Frankfurt (Oder)

Täglich hören wir in den Nachrichten von den Schreckensmeldungen aus Syrien oder von ertrunkenen Geflüchteten im Mittelmeer. Die europäische Union reagiert mit Abschottung und statt mit Mitgefühl antworten viele Menschen mit Nationalismus und rassisitscher Hetze. So auch in Frankfurt (Oder) am 3. September. Dazu erklärt Jan Augustyniak, Sprecher des Bündnisses “Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)”:

“Europa wird immer mehr zu einer Festung. Viele Geflüchtete stranden an den Grenzen der Europäischen Union, ob in der Türkei, Mazedonien oder an ihrer Peripherie, wie z.B. in Griechenland. Dort leben sie oft unter widrigsten und menschenunwürdigen Bedingungen”. „PM: Vielfältiger Protest am 03.09. in Frankfurt (Oder)“ weiterlesen