moz.de: AfD geht gegen Teilnehmerbegrenzung für Parteitag in Frankfurt (Oder) in Widerspruch

Wie damals hat auch diesmal das Bündnis Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder) zu einer Protestkundgebung aufgerufen. […]

Die Kundgebung soll am Sonnabend, 9 Uhr vor der Brandenburghalle stattfinden. Teilnehmer müssen eine medizinische Maske tragen und Abstände von 1,50 Meter zu anderen Personen einhalten. „Zeigen wir der AfD, dass ihre Partei, und ihre unsolidarische und menschenverachtende Haltung auch in Frankfurt (Oder) nicht willkommen ist“, heißt es im Aufruf der Veranstalter.

Den ganzen Artikel gibt es hier.

dpa: Länderübergreifende Demo gegen Corona-Maßnahmen

Zu einer Gegendemonstration kamen laut Polizei rund 150 Menschen, die Veranstalter sprachen von etwa 200. Dazu hatte das Bündnis “Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)” unter dem Motto “Solidarität statt Rücksichtslosigkeit – Maskenball statt Corona-Leugner” aufgerufen. Bei Facebook erklärte es sich solidarisch mit Risikogruppen, Krankenhauspersonal und denen, deren Existenz durch die Krise bedroht ist. “Wir sagen Nein! zu Angstmacherei, Falschbehauptungen, Rücksichtslosigkeit und Verschwörungsmythen”, schrieben sie dort.

Den ganzen Artikel gibt es hier.

oderwelle.de: Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ plant Gegendemo

Für diesen Samstag haben sich rund 1.500 Demonstranten in Frankfurt (Oder) angekündigt, die gegen die Coronamaßnahmen der Länder und der Bundesregierung protestieren wollen.
Das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ hat heute eine Gegendemonstration für Samstag angekündigt: „Wir sagen Nein! zu Antisemitismus, der Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus und zur Verharmlosung von Diktaturen, die sich mit Kritik an den Maßnahmen“ so das Bündnis.

Den ganzen Artikel gibt es hier.

Solidarität statt Rücksichtslosigkeit – Maskenball statt Corona-Leugner

Solidarität statt Rücksichtslosigkeit – Maskenball statt Corona-Leugner

Demonstration des Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)

Ort: Bahnhof Frankfurt (Oder)

Datum/Uhrzeit: 28.11. 12:30 Uhr

Weltweit bedroht das Coronavirus Menschen und die Gesundheitssysteme. Es werden weltweit Maßnahmen ergriffen, um die Schwächsten der Gesellschaft zu schützen und die Folgen der Eindämmungsmaßnahmen abzumildern. Wir sind solidarisch mit den Menschen, die zu den Risikogruppen gehören. Wir sind solidarisch mit den Beschäftigten, die im Krankenhaus jeden Tag um die Gesundheit aller Covid19-Patient*innen kämpfen. Wir sind solidarisch mit denjenigen, deren Existenz durch die Einschränkungen bedroht ist. Die sozialen und wirtschaftlichen Verwerfungen sind enorm – in Polen, in Deutschland, genauso wie in vielen anderen Ländern der Welt. Gerade deshalb braucht es Solidarität, die über unsere Grenzen hinausreicht! „Solidarität statt Rücksichtslosigkeit – Maskenball statt Corona-Leugner“ weiterlesen

Frankfurter MdL rückt sich in den Fokus des Verfassungsschutz

Zwei Wochen, nachdem der Verfassungsschutz erklärt hat, das rechte Kampfblatt “compact” zu beobachten, ließ sich Wilko Möller genau dorthin zu einem Interview einladen. Dies ist eines Bundespolizisten zutiefst unwürdig und könnte für Möller unangenehme Folgen haben. Spätestens jetzt wird er im Fokus des Verfassungsschutzes stehen. Ein vom Verfassungsschutz beobachteter direktgewählter Landtagsabgeordneter ist eine Schande für die Stadt Frankfurt (Oder). Mit dieser Zusammenarbeit bestätigt Möller sein revisionistisches, antisemitisches, und fremdenfeindliches Weltbild, sowie seine ablehnende Haltung gegenüber Gleichstellungspolitik, Feminismus und Homosexualität. Die Masken sind gefallen und die AfD zeigt ihr undemokratisches und menschenverachtendes Gesicht!

oderwelle.de: Frankfurt (Oder) doch ein sicherer Hafen für Geflüchtete

Das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ begrüßt die Aufnahmebereitschaft von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen durch die Stadt Frankfurt (Oder). Bündnis-Sprecher Jan Augustyniak erklärte gegenüber der Oderwelle: „Wir leben in einem Europa, in dem Menschen zum Ziel der Abschreckung in unmenschlichen Zuständen leben müssen, welche das geltende Recht verletzen. Deshalb begrüßen wir die Aufnahmebreitschaft der Stadt Frankfurt (Oder) von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Es ist ein richtiger Schritt, um auf lokaler Ebene ein Zeichen gegen die abschottende Asylpolitik der EU und der Bundesregierung zu setzen, die den Tod von so vielen Menschen in Kauf nimmt.”

Den ganzen Artikel gibt es hier.