Bündnis “Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder) und Initiative „No Borderlands“ rufen gemeinsam zu einer Demonstration gegen die AfD auf

Unter dem Motto „Für die Aufnahme aller Schutzsuchenden und gegen rechte Hetzte“, rufen das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ und die Initiative „No Borderlands“ am 7. November 2021 ab 11:00 Uhr zur gemeinsamen Demonstration vom Frankfurter Bahnhof zur Stadtbrücke, um gegen eine Kundgebung der AfD demonstrieren. „Bündnis “Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder) und Initiative „No Borderlands“ rufen gemeinsam zu einer Demonstration gegen die AfD auf“ weiterlesen

Bündnis verurteilt rassistischen Übergriff vom 05.10.21 in Frankfurt (Oder)

“Wir verurteilen den rassistischen Übergriff auf das Schärfste und solidarisieren uns mit dem Betroffenen,” so Jan Augustyniak Sprecher des Bündnis Kein Ort für Nazis.
“Wir dürfen nicht hinnehmen, dass Menschen aufgrund ihres Aussehens als „anders“ und „minderwertig“ markiert und deswegen beleidigt oder angegriffen werden.
Dieser Vorfall weist auf die Kontinuität rassistischer, faschistischer Angriffe in unserer Gesellschaft und unserer Stadt (zuletzt u.a. am 17.07.) hin, der entschlossenen entgegengetreten werden muss,” so Augustyniak weiter.

Verbale Übergriffe, rassistische Beleidigungen und Bedrohungen blieben nicht aus

Bündnis “Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)” dankt allen
Teilnehmenden der Demonstration am 17. Juli 2021 für das klare
antifaschistische Zeichen *Verbale Übergriffe und rassistische Beleidigungen und Bedrohungen nach der Demonstration*

Rund 300 Menschen haben am Samstag, dem 17. Juli 2021, an den breiten
und bunten Protesten des Bündnisses „Kein Ort für Nazis in Frankfurt
(Oder)“ gegen einen Neonaziaufmarsch in der Oderstadt teilgenommen.
Trotz zwischenzeitigem Starkregen, der sich über 40 Minuten hinzog,
zeigten Frankfurter*innen beider Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz
Gesicht gegen Rechtsextremismus und die rechtsextreme „Bruderschaft
Wolfsschar“. Es gab Redebeiträge von der Universitätspräsidentin,
Frankfurts Bürgermeister, Vertreter*innen demokratischer Parteien und
Weiteren. Mit der Kundgebung und einem anschließenden Demonstrationszug vom Bahnhof zur Stadtbrücke, machten die Teilnehmenden deutlich, dass sie es nicht widerspruchslos hinnehmen, wenn sich in Frankfurt (Oder) erneut rechtsextreme Strukturen bilden. „Verbale Übergriffe, rassistische Beleidigungen und Bedrohungen blieben nicht aus“ weiterlesen

Breiter antifaschistischer Protest gegen Demonstration der rechtsextremen „Bruderschaft Wolfsschar“

Kundgebung: 17. Juli, 12 Uhr, Bahnhof Frankfurt (Oder)

Das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ ruft alle Frankfurter*innen und Unterstützer*innen dazu auf, am Samstag, dem 17. Juli, 12.00 Uhr, ein Zeichen gegen neonazistisches Gedankengut zu setzen und freut sich auf breite Beteiligung an einem vielfältigen, entschlossenen antifaschistischen Protest. Der Hintergrund: An diesem Tag wollen Neonazis der rechtsextremen Bruderschaft „Wolfsschar“ Frankfurt (Oder) als Kulisse für ihren Aufmarsch missbrauchen. „Breiter antifaschistischer Protest gegen Demonstration der rechtsextremen „Bruderschaft Wolfsschar““ weiterlesen

Aufruf zur Kundgebung gegen eine Demonstration der rechtsextremen Kameradschaft Wolfsschar 17. Juli, Bahnhof Frankfurt (Oder)

Das zivilgesellschaftliche Bündnis Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder) ruft für Samstag, den 17. Juli 2021, um 12 Uhr zu einem bunten und vielfältigen Protest mit Reden, kulturellen Beiträgen und Infoständen gegen die geplante Demonstration der extrem rechten Kameradschaft Wolfsschar auf. „Aufruf zur Kundgebung gegen eine Demonstration der rechtsextremen Kameradschaft Wolfsschar 17. Juli, Bahnhof Frankfurt (Oder)“ weiterlesen

Solidarität statt Rücksichtslosigkeit – Maskenball statt Corona-Leugner

Solidarität statt Rücksichtslosigkeit – Maskenball statt Corona-Leugner

Demonstration des Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)

Ort: Bahnhof Frankfurt (Oder)

Datum/Uhrzeit: 28.11. 12:30 Uhr

Weltweit bedroht das Coronavirus Menschen und die Gesundheitssysteme. Es werden weltweit Maßnahmen ergriffen, um die Schwächsten der Gesellschaft zu schützen und die Folgen der Eindämmungsmaßnahmen abzumildern. Wir sind solidarisch mit den Menschen, die zu den Risikogruppen gehören. Wir sind solidarisch mit den Beschäftigten, die im Krankenhaus jeden Tag um die Gesundheit aller Covid19-Patient*innen kämpfen. Wir sind solidarisch mit denjenigen, deren Existenz durch die Einschränkungen bedroht ist. Die sozialen und wirtschaftlichen Verwerfungen sind enorm – in Polen, in Deutschland, genauso wie in vielen anderen Ländern der Welt. Gerade deshalb braucht es Solidarität, die über unsere Grenzen hinausreicht! „Solidarität statt Rücksichtslosigkeit – Maskenball statt Corona-Leugner“ weiterlesen

Frankfurter MdL rückt sich in den Fokus des Verfassungsschutz

Zwei Wochen, nachdem der Verfassungsschutz erklärt hat, das rechte Kampfblatt “compact” zu beobachten, ließ sich Wilko Möller genau dorthin zu einem Interview einladen. Dies ist eines Bundespolizisten zutiefst unwürdig und könnte für Möller unangenehme Folgen haben. Spätestens jetzt wird er im Fokus des Verfassungsschutzes stehen. Ein vom Verfassungsschutz beobachteter direktgewählter Landtagsabgeordneter ist eine Schande für die Stadt Frankfurt (Oder). Mit dieser Zusammenarbeit bestätigt Möller sein revisionistisches, antisemitisches, und fremdenfeindliches Weltbild, sowie seine ablehnende Haltung gegenüber Gleichstellungspolitik, Feminismus und Homosexualität. Die Masken sind gefallen und die AfD zeigt ihr undemokratisches und menschenverachtendes Gesicht!

PM: Gedenkkundgebung für die Opfer von Halle

Vor dem Hintergrund des Anschlags in Halle, der zwei Menschen das Leben kostete und bei dem mindestens neune weitere Personen teils schwer verletzt wurden, ruft das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ zu einer Kundgebung am Freitag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brunnenplatz in Frankfurt (Oder) auf. „PM: Gedenkkundgebung für die Opfer von Halle“ weiterlesen

Ist Seenotrettung in Frankfurt (Oder) zum Untergang verurteilt?

Der Antrag Frankfurt (Oder) zum „Sicheren Hafen“ wurde in der Stadtverordnetenversammlung abgelehnt. Aus unserer Sicht mit sehr fadenscheinigen Begründungen in der Debatte um den Antrag. Damit hat die Frankfurter Stadtpolitik in Teilen bewiesen, wo und wie sie sich humanistisch und weltoffen verortet. Für einen Teil der Stadtverordneten endet der Interessensbereich scheinbar am eigenen Gartenzaun, dies widerspricht aus unserer Sicht dem Duktus der weltoffenen europäischen Doppelstadt.

Nichts desto trotz werden wir als Bündnis unsere Forderung nach einer „Solidarischen Stadt von Unten und einem Sicheren Hafen für Geflüchtete” am 18. Mai auf die Straße tragen. Wir rufen alle Bürger*innen dazu auf gemeinsam mit uns an diesem Tag für die solidarische Aufnahme von Geflüchteten, gegen die Kriminalisierung von Seenotrettung und gegen die europäische Abschottungspolitik zu demonstrieren!