Bündnis verurteilt Übergriff auf Pressevertreter*innen

Am Rande der letzten Montagsdemo der selbsternannten “Frankfurter Freigeister”, kam es zu mindestens einem Übergriff auf Pressevertreter*innen. Dazu erklärt der Sprecher des Bündniss “Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)” , Jan Augustyniak:
“Dieser Übergriff ist aus unserer Sicht klar als Angriff auf die Pressefreiheit zu verstehen. Den Betroffenen gilt unsere Solidarität. Ebenso war zu beobachten, dass wieder vermehrt Menschen aus der rechten Szene den Schulterschluss mit dem Freigeister-, Verschwörungs- und Querdenkermilieu suchen, um ihre rechtsextremen und demokratiefeindlichen Ideologien zu verbreiten sowie die Gesellschaft zu spalten. Für uns gilt einmal mehr, sich solidarisch mit allen von der Pandemie Betroffenen zu verhalten und nicht auf verschwörungsideologische Erzählungen reinzufallen, denn diese sind ein billiges Geschäft zur Abschaffung der Demokratie, sowie Meinungs- und Pressefreiheit.”

moz.de: Gestohlene Erinnerung

In der Oderstadt ist erneut ein Stolperstein entwendet worden. Er befand sich in der Fürstenwalder Straße 32 und erinnerte an die 1942 in Treblinka ermordete Paula Loewenstein. […]
„Der Diebstahl des Stolpersteins ist auf das Schärfste zu verurteilen,“ erklärte der Sprecher des Frankfurter Bündnisses „Kein Ort für Nazis“ und Linken-Stadtverordnete Jan Augustyniak. „Wenn mit der Entfernung des Steins das Ziel verfolgt wurde, die Erinnerung an die deportierte Jüdin auszulöschen und die Erinnerungskultur an Frankfurter Jüdinnen und Juden, die Opfer des Nationalsozialismus wurden, zu beschädigen: Das schlug fehl“, so Augustyniak. Stolpersteine seien ein bleibendes Zeichen der Erinnerungskultur an die Opfer des Nationalsozialismus.

Den ganzen Artikel gibt es hier (Link geht zu Pressreader.com)

21.02.22: Kundgebung im Rahmen des landesweiten Aktionstages „Brandenburg zeigt Haltung“

Kundgebung am Montag, 21. Februar, ab 17:30 Uhr, Brunnenplatz/Treppe der Demokratie:
„Frankfurt zeigt Haltung – Gegen Rechtsextremismus – Für Solidarität und Zusammenhalt“
im Rahmen des landesweiten Aktionstages „Brandenburg zeigt Haltung“

ACHTUNG:
Abstands- und Maskenpflicht (FFP2-/OP-Maske) ist zu beachten!

Uns alle beeinträchtigt die Corona-Pandemie, die von uns seit über zwei Jahren erhebliche Einschränkungen im persönlichen und beruflichen Leben verlangt. Auch uns belasten sich ständig verändernde Schutzmaßnahmen und -regeln, auf die wir uns immer wieder neu einstellen müssen. „21.02.22: Kundgebung im Rahmen des landesweiten Aktionstages „Brandenburg zeigt Haltung““ weiterlesen

#unteilbarsolidarisch – Frankfurt zeigt Haltung

Montag, 31. Januar, ab 16:30 Uhr
● 16:30 Uhr, Marienkirche: Die Kirchen laden ein zum Gedenken und Kerzen anzünden für die Opfern der Corona-Pandemie und bieten einen Raum für gemeinsame Gespräche und Austausch.
● 17:30 Uhr, Brunnenplatz, Treppe der Demokratie: Kundgebung „Frankfurt zeigt Haltung“ mit Redebeiträgen von Parteien, Vereinen, Zivilgesellschaft
● ab 18:00 Uhr BLOK O: „Flucht und Pandemie“ – Leinwandcollage, Musik, Redebeitrag zu Pandemie und Flucht „#unteilbarsolidarisch – Frankfurt zeigt Haltung“ weiterlesen

Neues Deutschland: Auch Słubice soll kein Ort für die AfD sein

Es habe eine revanchistische Note, heute noch von Dammvorstadt zu sprechen, wenn es um die Zeit nach 1945 geht, erinnert am Dienstag der Stadtverordnete Jan Augustyniak (Linke). Hier äußert er sich aber nicht als Kommunalpolitiker, sondern als Sprecher des Bündnisses »Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)«. Zusammen mit der Initiative »No Borderlands« (Keine Grenzgebiete) organisiert das Bündnis eine Gegendemonstration. Treffpunkt ist um 12 Uhr der Horten-Vorplatz.

»Wir wollen der AfD und ihrer menschenverachtenden, rassistischen und antisemitischen Politik nicht das Feld überlassen«, betont Augustyniak. »Wir schätzen die gesellschaftlichen Folgen, die AfD unkommentiert demonstrieren zu lassen, als gefährlicher ein, als unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln zu einer Demonstration aufzurufen.«

Den ganzen Artikel gibt es hier.

Märkische Oderzeitung: Demos zu Corona und Flucht

Bereits um 12 Uhr kommen das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“und die Initiative „No Borderlands“am Hortenvorplatz zusammen, um „ein klares Zeichen gegen die AFD zu setzen“und für Freiheit, Solidarität und Menschenwürde einzutreten. Sie weisen Teilnehmer darauf hin, medizinische Masken zu tragen.

Den ganzen Artikel gibt es hier (Link geht zu PressReader.com)

Aufruf: Genug ist Genug – die Brücke bleibt europäisches Freiheitssymbol!

Genug ist Genug – die Brücke bleibt europäisches Freiheitssymbol! Keine europäische Festung in Frankfurt, keine Macht der AfD!

Wir stellen uns der AfD am 19. Dezember 2021 entgegen und treten damit entschieden für Freiheit, Solidarität und Menschenwürde ein. Die AfD will an diesem Tag das dritte Mal in sechs Wochen an der Grenzbrücke eine Veranstaltung durchführen. Die Partei verknüpft eine menschenverachtende Migrationspolitik mit antisemitischen Verschwörungsmythen in der Coronadebatte und sucht damit Anschluss für ihr ausgrenzendes und rassistisches Weltbild. „Aufruf: Genug ist Genug – die Brücke bleibt europäisches Freiheitssymbol!“ weiterlesen

Aufruf zur Demonstration BRÜCKEN BAUEN STATT ZÄUNE ZIEHEN

english, polish, arabic, russian below

Mobi Stuff (click for download)

BRÜCKEN BAUEN STATT ZÄUNE ZIEHEN

Für die sofortige Aufnahme aller Schutzsuchenden und gegen rechte Hetze!
Seit Wochen sind Geflüchtete, die über Belarus einreisen, menschenunwürdigen Bedingungen
ausgesetzt. Von polnischer Seite kommt es immer wieder zu illegalen, gewaltsamen Push-Backs.
Auch Deutschland beteiligt sich daran, die europäischen Außengrenzen immer weiter dicht zu
machen, statt seiner Verpflichtung nachzukommen, Schutzsuchenden ihr Menschenrecht auf Asyl
zu gewähren. „Aufruf zur Demonstration BRÜCKEN BAUEN STATT ZÄUNE ZIEHEN“ weiterlesen

Bündnis “Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder) und Initiative „No Borderlands“ rufen gemeinsam zu einer Demonstration gegen die AfD auf

Unter dem Motto „Für die Aufnahme aller Schutzsuchenden und gegen rechte Hetzte“, rufen das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ und die Initiative „No Borderlands“ am 7. November 2021 ab 11:00 Uhr zur gemeinsamen Demonstration vom Frankfurter Bahnhof zur Stadtbrücke, um gegen eine Kundgebung der AfD demonstrieren. „Bündnis “Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder) und Initiative „No Borderlands“ rufen gemeinsam zu einer Demonstration gegen die AfD auf“ weiterlesen